TINCON - Teenage Internetwork Conference

Das Festival für digitale Jugendkultur

Die TINCON ist das Festival für digitale Jugendkultur, das von, für und mit jungen Leuten seit 2016 in Berlin und seit 2017 auch in Hamburg stattfindet.

Jugendlichen zwischen 13 und 21 Jahren wird mit der TINCON ein Forum geboten, an dem sich alles um die Themen Kultur, Technik & Games, Bildung & Science, YouTube-Kultur, Code, Musik & Lifestyle, Politik & Gesellschaft  dreht und das in einem geschützten Rahmen, in dem Erwachsene keinen Zutritt haben. In verschiedenen Formaten, wie Talks, Workshops, Q & As, DIY-Formaten und in Gaming Areas nehmen sich Akteure der jugendkulturellen Szene ebenso diesen Themen an, wie die Jugendlichen selber, denen mit der U21 Bühne seit 2017 eine eigene Wirkungsstätte geboten wird. Die U21-Bühne wird mit der Unterstützung aus dem TINCON Team von Jugendlichen organisiert, bespielt und kuratiert. 

Hinter der Veranstaltung steht der gemeinnützige TINCON e.V., der es sich zur Aufgabe gemacht hat, mit kleinen und großen Veranstaltungsformaten, Jugendlichen zu mehr Teilhabe zu inspirieren, motivieren und zu befähigen. 

Dazu gehört auch der im Herbst 2017 monatlich gestartete MARMELABER Breakfast Club – der ersten Frühstückstalkshow mit Toast und Hoast. Bei gemütlichem Frühstückspicknick und entspannter Atmosphäre kann mit Experten der jugendkulturellen Szene diskutiert werden. Worum es beim jeweils nächsten MARMELABER geht, entscheiden die Gäste selber.

Mit einer Fördermitgliedschaft kann jeder die Arbeit des Vereins unterstützen. Ebenso werden immer Spenden benötigt, die der TINCON e.V. für konkrete Anschaffungen, wie neue Technik für die Wurfmikros benötigt.

Gründer der TINCON und des TINCON e.V. sind Tanja und Johnny Haeusler, die auch zum Gründungsteam der re:publica gehören, die sie seit zehn Jahren mit veranstalten und die als erwachsenes Vorbild der TINCON gesehen werden darf. Beide Veranstaltungen agieren jedoch unabhängig voneinander.
Tanja und Johnny Haeusler haben außerdem den Elternratgeber Netzgemüse geschrieben und sind Eltern von zwei Söhnen.