TINCON_SOMMERCAMPUS

7. - 23. Juli 2020

Näher zusammen arbeiten geht gerade nicht.

Memes machen. Beats bauen. Sketche schreiben.
– Der Sommer wird doch noch spannend.

Beim TINCON Sommer Campus lernt ihr Skills, die der Lehrplan vergessen hat.

Es wird kreativ, es wird lustig, es wird produktiv! – Das alles live und kostenlos.

In den Online Workshops könnt ihr Fragen stellen und euch austauschen. Die Teilnahme ist kostenlos, ABER die Teilnehmer:innenzahl1 begrenzt, also: schnell registrieren2! Die Workshops eignen sich für Teilnehmer:innen im Alter von 13 – 25 Jahren. Wenn ihr euch registriert habt und den Platz doch nicht wahrnehmen könnt, meldet euch bitte per Mail an florian.kanitz@tincon.org, damit wir den Platz wieder freigeben können.

Um sicher zu gehen, dass wir bei den Online-Workshops einen safer Space für Jugendliche und junge Menschen schaffen, gibt es zu Beginn immer eine kurze Begrüßung, bei der bitte ALLE mindestens kurz auch per Video zu sehen sein müssen. Wer keinen Laptop mit Kamera hat oder einen Desktoprechner ohne Webcam, meldet sich bitte vorab per Mail an florian.kanitz@tincon.org, um einen anderen Weg zum Kennenlernen zu finden.

Auch bei Fragen könnt ihr euch gern per E-Mail an uns wenden. Wir freuen uns auf euch!

Die Workshops

23. Juli

Super kurz und super lustig: How to TikTok Comedy

Mit Katharina Schwarz von Spicy

Ihr seid ‚bored in the house‘ und habt Lust, selbst Comedy auf TikTok zu machen? Egal, ob ihr schon tausend witzige Punchlines im Kopf habt, oder nicht wisst, wie ihr loslegen sollt:

Das Team hinter dem funk-Format SPICY führt euch einmal durch den kompletten Prozess von der ersten Idee bis zum Upload und zeigt euch, wie ihr eure eigenen Comedy-Videos produzieren könnt. Mit eurem Handy könnt ihr die Basics zu Ideenfindung, Dreh und Schnitt step by step direkt zu Hause umsetzen. Am Ende habt ihr euren ersten eigenen Sketch!

Das lernst du hier:

  • Methoden zur Ideenentwicklung
  • Grundlagen Videodreh & -schnitt

Voraussetzungen:

  • TikTok App auf dem Smartphone

Für wen:

  • Keine bestimmten Vorkenntnisse nötig

Zur Person

Wie funktionieren Geschichten auf Social Media? Wie kann man auf welcher Plattform am besten erzählen? Welche User*innen, wollen welchen Content sehen und wie interagieren sie damit? Mit diesen Fragen im Hinterkopf arbeitet Katharina als Teil des Creation Teams der Produktionsfirma Divimove/UFA X an journalistischen, dokumentarischen und fiktionalen Serien und Kampagnen für Sender, NGOs und Marken. Als Projektleiterin betreute sie unter anderem Jäger&Sammler für funk, die Initiative Deine Würde für die Bundeszentrale für politische Bildung und die Robert Bosch Stiftung oder die Wissens-Sitcom Die Einstein WG für den SRF. Das jüngste Projekt ist die feministische Sketch-Comedy-Serie SPICY auf TikTok für funk.

Katharina hat einen Masterabschluss in Medienwissenschaften der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf und besuchte das einjährige Weiterbildungsprogramm der HPI School of Design Thinking in Potsdam.

7. Juli

Musikvideos produzieren für Einsteiger:innen

Mit Karl Haeusler

Auch wenn Karl aka "Karlitos.Kitchen" sich selber erst als Anfänger bezeichen würde, kann er euch in dem Workshop von dem Arbeitsprozess eines Musikvideos von der Planung, den SFX, bis hin zum Grading erzählen, erklären wie man früher oder später Geld damit verdienen kann und von vermeidbaren Fehlern berichten.

Außerdem bekommt ihr von Karl Videofootage und Musik und werdet im Workshop unter seiner Anleitung mit Premiere Pro einen kurzen Teaser für ein Musikvideo schneiden. Tragt euch ein, die Plätze sind begrenzt.

Das lernst du hier:

  • Grundlagen Videodreh, -schnitt und Postproduktion
  • Grundlagen Adobe Premiere Pro

Voraussetzungen:

Für wen:

  • Menschen mit oder ohne Vorkenntnissen, die Lust auf Musikvideoproduktion haben.

Zur Person

Karl Haeusler ist 18 Jahre und macht seit knapp einem Jahr unter dem Namen "Karlito´s.Kitchen" Musikvideos. Auch wenn er noch weit davon entfernt ist sich Profi zu nennen, haben seine Videos schon bis zu einer halben Millionen Aufrufe erreicht und er hat mit Rappern wie 65goonz, TM oder Ezco gearbeitet.

Wie man mit Kamera-Equipment vor der Polizei wegrennt oder wie man stundenlang vor Youtube-Tutorials sitzt, Karl kann erzählen, was es heißt selbständig in der Videoindustrie zu arbeiten.

13. Juli

Komponiere deinen ersten Song mit Ableton Live

Mit Maya C. Sternel

Das Ableton-Rundum-Sorglos-Paket mit Einstieg, Aufstieg und dem ersten bedeutenden Schritt zur Weltkarriere als Producer:in.

In diesem Kurs erhaltet ihr einen Einstieg in das Programm Ableton Live und produziert euren ersten eigenen Track. Ableton Certified Trainer Maya C. Sternel zeigt euch Step-by-Step, wie ihr Drumbeats, Bass und Synth programmiert, Songparts erstellt und daraus einen Track zusammen baut. Dazu bekommt ihr viele Profi-Tipps . Am Ende habt ihr eine eigene (abspeicherbare) Session, an der ihr Zuhause weiterarbeiten und Nächte lang an eurem Sound tüfteln könnt.

Achtung, die Plätze sind begrenzt: wer zuerst kommt, produced zuerst! ;)

Das lernst du hier:

  • Grundlagen Songproduktion
  • Profitipps zur Produktion

Voraussetzungen:

Für wen:

  • Menschen mit oder ohne Vorkenntnissen, die Lust haben Beats zu bauen und Songs zu produzieren

Zur Person

Maya Consuelo Sternel ist Produzentin und Sound Artist aus Berlin. Unter ihrem Künstlernamen Donna Maya veröffentlicht sie ihre Musik, die sie zu Einladungen auf der Transmediale in Berlin, dem Sonar Festival in Barcelona, sowie zur Eröffnung der Pinakothek der Moderne in München zu spielen, führte.

Nach ihrem Audio Engineer Diplom arbeitete sie in New York als Engineer Assistant bei Unique Recording am Times Square. Dort betreute sie Produktionen von Run DMC, Coolio, Easy Mo Bee, Leni Stern und Joe Lynn Turner. 2009 wurde Maya Consuelo Sternel die erste von Ableton zertifizierte Trainerin für die Musiksoftware Live. Sie ist Mitbegründerin der Ableton User Group Berlin und unterstützt zahlreiche Initiativen und Workshops zur Förderung von Frauen in der elektronischen Musik. 2012 gründete sie UPSTART Electronic Music Education. Sie schreibt regelmäßig für die Musikzeitschrift "Beat" und ist Autorin des Buchs "Beat Programmierung" (quickstart Verlag).

17. Juli

Von der Idee zum Prototypen - Wir bauen eine App!

Mit Dietke Hellwig und Elena Riedlinger von Ready to Code

Wie kommt man eigentlich von einer einfachen Idee zur fertigen App? Und wie kommt man überhaupt auf eine Idee? In dem Webinar lernt ihr die Grundlagen zu Designthinking mit Wireframes, wir tauschen uns zu unseren Erfahrungen mit Apps aus, diskutieren die Pros und Cons und anschließend könnt ihr das gleich selbst ausprobieren und den workflow und die technische Umsetzung eures eigenen Prototypen mit Thunkable erproben. Appideen könnt ihr gerne schon mitbringen, wir erarbeiten aber auch zusammen welche - Let's do it!

Das lernst du hier:

  • Grundlegendes Wissen zum Designthinking
  • Grundlagen zu Wireframes
  • Umsetzung der Ideen mit Thunkable

Voraussetzungen:

Für wen:

  • Alle, die Lust haben, sich mit Appdesign auseinanderzusetzen

Zu den Personen

Dietke begeistert sich für so gut wie alles was irgendwie mit Kreation zu tun hat. Sie freelanced und engagiert sich in den Bereichen Foto, Video, Creative Coding und Jugendmedienarbeit und geht nebenher auf ein technisches Gymnasium mit dem Profil Gestaltungs- und Medientechnik. Im Vorstand von Ready to Code setzt sie sich mit, für Gendergerechtigkeit in der IT ein.

Elena studiert Journalismus im Master an der Universität Leipzig. Sie brennt für Datenjournalismus und interaktive Visualisierungen und kam dadurch zum Programmieren. Außerdem ist sie Mitgründerin des Vereins "Ready to Code", der sich für Gendergerechtigkeit in der IT einsetzt.

21. Juli

Satire im Internet: Was wir wissen - und was nicht

Mit Dax Werner

Wie viele andere Nischengenres hat sich in der letzten Zeit auch die Satire durch Internetanschlüsse und DSL-Verbindungen im Höchsttempo demokratisiert: Alle sind ihre eigene Satire-Publikation geworden. Memes, Oneliner-Jokes, freche Drunterkommentare bei Donald Trump: Auf der Jagd nach Favs und Reichweite setzen inzwischen auch gestern noch seriös auftretende Chefredakteur:innen und Politiker:innen auf die Magie der Satire. Auf Dauer kann das natürlich nicht gut gehen. Aber solange es noch gut geht, besprechen wir ein paar Beispiele von Twitter, Instagram oder TikTok und welche neue Plattform bis zum Online-Workshop dann auch immer the latest shit sein wird. Und fragen uns, wohin der Weg wohl führt: Wann wird's gefährlich? Was ist cool? Was nervt?

Das lernst du hier:

  • Was ist eigentlich Satire?
  • Warum eigentlich Satire?
  • Wie stellt man ein Meme her (How to) und warum gibt es davon so viele?

Voraussetzungen:

  • Keine besonderen Voraussetzungen

Für wen:

  • Menschen, die Spaß an Internet und Satire haben (wollen)

Zur Person

Dax Werner ist Kolumnist für TITANIC, hat für das NEO MAGAZIN ROYALE gearbeitet und spielt bei THE SCREENSHOTS Gitarre und singt. Außerdem verbringt er viel Zeit im Internet.

22. Juli

Wie begegne ich (Alltags-)Rassismus?

Mit Mohamed Abdelmohsen und Hoda El-Sharkawy

Rassismus ist tief in unserer Gesellschaft verankert und zeigt sich für die einen mal mehr, mal weniger deutlich. Klar ist, dass wir etwas gegen Rassismus machen müssen. Aber wie schaffe ich es, rassistischen Ansichten oder Taten so zu begegnen, dass ich etwas bewirken kann? Und wie gehe ich als betroffene Person mit (Alltags-) Rassismus um? Vielleicht warst du selbst schon einmal hilflos angesichts einer rassistischen Situation. In der Schule, am Essstisch zu Hause oder in der U-Bahn. Bist du nicht dirket von Rassismus betroffen, beobachtest diesen aber, kann es auch herausfordernd sein, aktiv zu werden, wenn er von Menschen kommt, die dir wichtig sind, oder du unvorbereitet überraschst wirst.

In diesem Workshop geht es um konkreten Austausch und das gemeinsame Entwickeln von Strategien zum Umgang mit Rassismus und zur Refekltion und Bekämpfung dessen im Alltag und immer und überall. Dabei werden grundlegende Fragen geklärt: Was ist Rassismus? Ist Rassismus das gleiche wie Diskriminierung? Wer ist von Rassismus betroffen und wer nicht? Was sind Privilegien? Wie ist Rassismus entstanden und vor allem: Was kann wer gegen Rassismus tun?

WICHTIG: Der Vormittagskurs ist offen für alle, richtet sich vor allem auch an weiße Menschen, die sich mit kritischem Weißsein auseinandersetzen wollen. Der Nachmittagskurs ist für BIPoC only und für weiße Menschen nicht offen. Dieser Workshop will einen safe(r) space für Menschen mit Rassismuserfahrungen schaffen. Das Ziel ist es, dass auch die von Rassismus betroffenen Menschen, die Möglichkeit haben, sich mit Rassismus auseinanderzusetzen, ohne dabei erneute rassistische Diskriminierung fürchten zu müssen. Bitte respektiert das und richtet eure Anmeldung danach.

Das lernst du hier:

  • Grundlegendes Wissen zum Thema (Anti-)Rassismus
  • Strategien zum Umgang und Reflektion von Rassismus

Voraussetzungen:

  • Kein bestimmtes Vorwissen erforderlich
  • Der Workshop findet in deutscher Lautsprache statt

Für wen:

  • Z.B. weiße Menschen, die sich im Kampf gegen (Alltags-)Rassismus selbst reflektieren möchten und solidarische Kräfte für BIPoC sein möchten, aber nicht genau wissen, wie
  • Menschen mit Rassimuserfahrungen, die sich austauschen und gegenseitig empowern möchten

Zu den Personen

Mohamed Abdelmohsen (Zidan) ist Lehrkraft für Deutsch als Fremdsprache und Erzieher. Er kam zum Studieren aus Ägypten nach Berlin und lebt dort seit über 6 Jahren. Er hat u.a. auch für den Verein "Inssan" und die Humboldt Universität zu Berlin gearbeitet. Durch sein politisches Engagement in der Arbeit mit Geflüchteten und seine Tätigkeit als Lehrkraft hat er viele Erfahrungen im interkulturellen Kontext gesammelt und persönliche Prozesse anstoßen können. Seine Leidenschaft ist Joggen und manchmal läuft er auch einen Marathon.

Hoda El-Sharkawy wurde 1990 in Berlin geboren, verließ Spandau schleunigst um dann ihr Abitur abzubrechen und die Kunstwelt und irgendwas mit Medien zu entdecken: Nach einer Moderationsausbildung bei Interkulturell Aktiv e.V, Hospitanzen und Ausstattungsassistenzen u. a. im Heimathafen Neukölln, beendete sie ihr Schauspielstudium in Berlin.

Schnell merkte sie, dass ihr das politische Engagement und direkte Wirken sehr fehlte und ließ sich zur politischen Teamerin bei der Sozialistischen Jugend die Falken Berlin fortbilden und ist seitdem z.B bei Audream und Inssan als solche tätig.