Take me to church – Glaube ist nicht nur konservativ

Text: Amelia Schneider

Würde man auf einer Landkarte von Europa jedes Land grün anmalen, in denen Menschen unabhängig ihres Geschlechtes wählen dürfen, und jedes Land rot anmalen, in denen nur Männer wählen dürfen, dann bliebe trotzdem ein Land rot. Der Staat Vatikanstadt. Und mit ihm die ganze katholische Kirche, die patriarchaler ist, als ein ganzer Kontinent zusammen.

In diesem rot-angemalten Haufen Männer sitzt dann aber mein 9-jähriges Ich, das wenn sie groß ist, unbedingt katholische Pfarrerin werden will. Heute bin ich mit meinen 1,60 Meter immer noch nicht groß, werde es aber auch nicht mehr – genauso wenig wie katholische Pfarrerin. Ich könnte nichtmal mehr sagen, ob ich noch katholisch bin, obwohl mir der Glauben mal so viel gegeben hat.

Aber wie soll mir eine Institution etwas geben, die Frauen strukturell von Machtpositionen ausschließt? Ich muss nichts machen, außer mit einer Vulva geboren zu sein, um in dieser Institution weniger wert zu sein, obwohl Gott doch eigentlich alle Menschen gleich liebe. Dazu kommen aber noch meine Wünsche nach ziemlich normalen Dingen, wie dem Selbstbestimmungsgesetz, dem Recht auf Verhütung, Abtreibung. Und mein Queersein. Alles Themen, die die katholische Kirche ablehnt bis verteufelt.

Kurzum: Ich fühle mich von der katholischen Kirche nicht repräsentiert, angenommen und wertgeschätzt.

Dabei habe ich von dieser Kirche als Kind gelernt, dass alle Menschen genauso richtig sind, wie sie sind, dass wir aus Nächstenliebe handeln sollen und dass der Glaube immer ein offener Ort für alle sei. Doch als ich älter wurde, löste sich dieses Ideal für mich immer und immer mehr in Luft auf.

Weil ich unsicher war, suchte ich einmal das Gespräch mit meinem Pfarrer und bekam zu hören, dass Homosexualität irgendwas zwischen Verwirrung und Sünde ist und Frauen einfach nicht dafür gemacht sind, Pfarrerinnen zu sein. Nichts was sich nach Nächstenliebe, geschweige denn einem Safe Space für queere, weibliche Jugendliche anhört.

Dabei hätte die Kirche so viel Potential dazu, Jugendlichen einen Raum zum Entdecken, Sinn stiften und Zeit verbringen zu geben. Viele Themen davon sind kirchenintern zu klären und damit eher weniger etwas für diesen Artikel, aber ich möchte für die Kirche und alle drumherum eine Sache loswerden: Glaube ist nicht, was du denkst. Mit der Bibel ist das wie mit vielen Dingen des Lebens: Alle interpretieren sie anders und können trotzdem Verbundenheit und Sicherheit aus ihr ziehen. Deswegen sollte die Kirche offen sein für alle, die etwas aus dem Glauben ziehen. Und gleichzeitig ist Kirche nicht gleichzusetzen mit Glaube, denn die Institution Kirche tut einige Dinge, die mit dem Glauben der meisten nicht vereinbar sind.

Aber nachdem ich einen Großteil meiner Kindheit dort verbracht habe, hätte ich gerne wieder das Gefühl, mit allem was ich bin zu einer Gemeinschaft dazuzugehören. Ich hoffe, dass christliche Jugendliche, die das hier gerade lesen, merken, dass es normal ist, mit seinem Glauben zu strugglen und dass sie irgendwo zwischen Christentum und Mehrheitsgesellschaft schon ihren Platz und ihren Glauben finden werden. Denn dieses Gefühl, irgendwo hinzugehören und Kraft aus diesem Ort zu schöpfen, gönne ich jedem jugendlichen Menschen und ich hoffe, dass die katholische Kirche wieder mehr und mehr ein offener und liebender Ort dafür wird.

Falls dich das Thema „Junge Frauen in der katholischen Kirche“ interessiert und du tiefer ins Thema einsteigen willst, findest du spannende Reportagen von follow me.reports dazu auf YouTube und in dieser Podcastfolge von Deutschland3000, in der Carolin Kebekus über ihre Probleme mit der Institution Kirche redet. Außerdem sprechen wir darüber auch in der neuen Folge von Flokati Beach.

Dies ist ein Beitrag unserer U21er. Wenn ihr auch Teil des Teams werden wollt, findet ihr hier mehr Infos.

@tincon folgen

Schulfrei für die TINCON Hamburg: Sei dabei!

Hey Hamburger:innen! Wir kommen nicht nur zum sechsten Mal in eure wunderschöne Hansestadt, sondern sind auch wieder Gast beim legendären Reeperbahn Festival! Am 23. September schlagen wir unsere Zelte im Festival Village auf dem Heiligengeistfeld auf und diskutieren mit rund 60 Sprecher:innen akt…

Wir suchen dich! Werde Helfer:in bei der TINCON Hamburg

Sei bei der TINCON Hamburg @ Reeperbahn Festival dabei, auch wenn du über 25 bist! Werde einfach Teil unseres TINCON-Teams!
Sei als Friendly Robot bei der TINCON dabei!
Hilf als Friendly Robot beim Auf- und Abbau, Einlass, Stage Management, in der Technik, bei der …

Sommerferienworkshops: TINCON Academy x Jugend hackt

Die Sommerferien haben endlich begonnen und damit auch unsere Sommerferienkurse! ☀️ Von Juli bis Ende August bieten wir dir in den TINCON Studios in Berlin Kreuzberg die beste Alternative zu brütender Betonhitze und überfüllten Seen: Denn gemeinsam mit Jugend hackt haben wir für d…

TINCON Berlin: Mehr als 2.000 Besucher:innen haben mit uns gefeiert

Ihr seid der Wahnsinn! Mehr als 2.000 Besucher:innen kamen am Freitag und Samstag (10. & 11. Juni 2022) im Festsaal Kreuzberg vorbei, um gemeinsam mit den 112 Sprecher:innen die siebte Ausgabe des Festivals nach zwei Jahren Corona-Pause zu einem einzigartigen Event werden zu lassen. …
Weitere News →

Die TINCON braucht dich

Die TINCON finanziert sich zu 100% durch Spenden, Förder:innen und Partner:innen. Als gemeinnützige GmbH ermöglichen wir so allen Jugendlichen die kostenlose Teilnahme an allen Angeboten der TINCON und können somit auch diejenigen erreichen, die sich den Besuch sonst nicht leisten könnten.

Mit deiner einmaligen oder dauerhaften Spende unterstützt du…

…konkrete Partizipation von Jugendlichen an der TINCON (Programmworkshop, U21-Team und U21-Speaker,)
…Schulung von Jugendlichen zu Moderator:innen und Vortragenden,
…kostenfreie Teilnahme von Jugendlichen an Workshops,
…gratis Eintritt zu unseren Konferenzen,
…Planung, Organisation und Durchführung der Veranstaltungen selbst.

Durch deine Unterstützung wird die TINCON erst zu dem, was sie ist: Digital. Politisch. Kulturell. Für alle!

Tickets!