Das U21-Team fragt: Wie geht’s Jugendlichen aus anderen Ländern mit der Isolation?

Das Internet ist voll von Berichten über die Welt in Zeiten von Corona. Allerdings sehen wir hier meistens nur den Blick der Erwachsenen und das häufig aus deutscher Perspektive. Diese Woche haben wir vom U21-Redaktionsteam daher mal Schüler*innen aus Norwegen, Österreich und Frankreich gefragt, wie sie sich momentan so fühlen und was in ihren Ländern für Maßnahmen gelten. Da wir die Videos vor einiger Zeit zugesendet bekommen haben, haben wir unter jedem Video auch nochmal eine Website verlinkt, bei der ihr euch über die aktuelle Lage in den jeweiligen Ländern informieren könnt.

Frankreich

Aus Frankreich erreicht uns ein Video von Amandine. Sie ist 16 Jahre alt und ihr Schlafrhythmus ist in den letzten Wochen ganz schön durcheinander gekommen.

Die Ausgangsbeschränkungen wurden in Frankreich inzwischen gelockert. Seit dem 11. Mai kann sich die Bevölkerung z.B. wieder ohne Passierschein bewegen. Hier und hier könnt ihr euch über die aktuelle Lage in Frankreich informieren.

Norwegen

TRIGGERWARNUNG: Dieses Video beschäftigt sich mit Depressionen und Suizidgedanken. Betroffene oder Menschen, die das potenziell belastet, sollten es sich eventuell nicht anschauen. Stattdessen gibt es am Ende des Textes Infos zu kostenlosen und anonymen Beratungsstellen. Meldet euch, wenn es euch nicht gut geht, die Dienste sind für euch da.

Aus Norwegen haben wir ein Video von Malin zugeschickt bekommen. Sie ist 18 Jahre alt und für sie ist die Ausgangsbeschränkung sehr belastend, weil sie ihre Freund*innen aus der Schule nicht mehr sehen kann. In dieser Schule hat sie sich zum ersten Mal richtig angenommen gefühlt.

Zu Malins Glück lockert die norwegische Regierung aber gerade die Ausgangsbeschränkungen etwas und die Schulen öffnen nach und nach wieder. Hier die Website der norwegischen Regierung zu den Maßnahmen.

Nummer gegen Kummer für Kinder und Jugendliche: 116111
TelefonSeelsorge: 0800/111 0 111
Hilfetelefon bei Gewalt gegen Frauen: 0800 116 016

Österreich

In Österreich erzählt uns Cleo von ihrer Lage. Sie beschreibt, dass sie durch das 7-Wochen-nicht-mehr-zur-Schule-gehen ein bisschen träge geworden ist, sich sonst aber ganz gut fühlt.

In Österreich wird momentan wieder viel unter Auflagen geöffnet. Hier ein FAQ zu den Maßnahmen in Österreich vom Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz.

Redaktion: Anna Wissmüller, Antonia Nolde, Yannick Brugger
Postproduktion: Antonia Nolde
Text: Anna Wissmüller

Dies ist ein Beitrag unserer U21er. Wenn ihr auch Teil des Teams werden wollt, findet ihr hier mehr Infos.

@tincon folgen

Flokati Beach: Schule abgebrochen, was jetzt?

Unsere drei Gästinnen Walerija, Kitty und Emily sprechen über ihren Schulabbruch.
Allein im Jahr 2021 haben in Deutschland rund 45.000 Schüler:innen die Schule abgebrochen – die Gründe sind vielfältig: Ob Stress mit Lehrer:innen, Mobbing oder Leistungsdruck – An…

TINCON Berlin 2023 - Jetzt kostenlos Tickets sichern!

Der erste TINCON-Termin für 2023 steht! Vom 7. – 8. Juni 2023 findet die TINCON Berlin im Festsaal Kreuzberg statt. Und weil es letztes Jahr so schön war, machen wir wieder gemeinsame Sache mit der re:publica. 💛 Jetzt kostenloses Ticket sichern! Generation TINCON meets Generation re:…

TINCON 2023: Bring dein Programm auf unsere Bühne

Es ist so weit, wir planen das nächste TINCON-Jahr - aber das geht eben nicht ohne dich! Denn was wäre die TINCON ohne junge Menschen im Alter von 13 bis 25 Jahren. Was bewegt dich? Worüber willst du sprechen? Wen willst du auf der TINCON sehen, hören oder treffen?  Die Programmwünsche sind …

Dem Stillstand zum Trotz: Von der Konzertangst zum Konzertdrang

Text: Sofia Hoffmeister / U21-Team
Im vergangenen Jahr war ich noch bei jeder Zusammenkunft, bei jeder Umarmung und bei jedem Konzert gefangen in einem ambivalenten Gefühlsstrudel zwischen Unbeschwertheit und Unbehagen. Vor allen Dingen der damalige Sommer, mit dem eini…
Weitere News →

Deine Spende für die TINCON!

Unsere gemeinnützige Arbeit ist nur durch Spenden, Förder:innen und Partner:innen möglich. Wir benötigen daher auch deine Unterstützung! Alle Infos gibt es auf unserer Spenden-Seite.