Same Same But Different

Ein U21-Beitrag von Antonia Nolde

 

Egal, auf welcher Plattform, in welcher WhatsApp-Gruppe ich gerade unterwegs bin, die Frage ist eigentlich immer: Wie verbringst du die Pandemie? Und ganz ehrlich: So wie alle anderen Tage. Denn ich bin meist zu Hause, weil ich aktuell weder zur Schule, noch zur Uni gehe und ich mit meiner Wohnung immer Entspannung verbinde. Und trotzdem hat sich seit dem Beginn der Krise alles verändert. Das hat zwei Gründe:

Zum einen wurde die Prüfung verlegt, die ich bestehen muss, um an meine Traumuni zu kommen. Der Schritt in die nächste Lebensphase, auf den ich schon so lang hinarbeite, wurde also vergrößert. Zum anderen ist das Zuhause durch Homeoffice und Homeschooling jetzt auf einmal nicht nur ein Ort für Entspannung, sondern auch ein potenzieller Arbeitsplatz. Weil es durch diese Anpassungen keinen Unterschied mehr macht, ob man zur Schule oder zur Uni geht oder eben nicht, konnte ich mich jetzt entscheiden: Weiter zu Hause rumhängen und nichts tun, oder wie alle anderen zu Hause produktiv sein und mich online weiterbilden? Ich habe mich für letzteres entschieden.

Rausgehen heißt Risiko – dann müssen wir vielmehr rein: In unseren Kopf. Denn genau jetzt, wo wir die Achtsamkeit, von der immer die Rede ist, ordentlich hochgelevelt haben, weil wir lernen, uns auf das Wesentliche zu konzentrieren, können wir Input am besten aufnehmen. Netflix meine ich jetzt nicht unbedingt, außer vielleicht diese eine Original-Doku über Vögel (echt überraschend gut), aber wir sind Generation Z! Wir wohnen im Internet und haben jetzt die Chance, es mal endlich so zu nutzen, dass es uns wirklich etwas bringt:

Auf meinem Weg gibt es jetzt eine Umleitung – dafür gibt es aber online umso mehr, was mir helfen kann! Dank meinem Kumpel Pierre lerne ich jetzt endlich mal wieder Französisch! “Dank” Selbstisolation bin ich dieser weirden Gruppe auf Tumblr beigetreten, in der Leute aus aller Welt sind und es eigentlich um das Lernen gehen soll, aber alle nur über Corona reden! “Dank” Selbstisolation habe ich mich bei der Reporterfabrik angemeldet, in der es spannende Videos und Übungen rund um Journalismus gibt und ich mich so weiterbilden kann! “Dank” Isolation lese ich mehr, habe nach zwei Jahren Funkstille wieder Kontakt zu meiner französischen Austauschschülerin und fahre mehr Fahrrad.

Und jetzt, wo ich mein Zuhause nochmal ganz neu wahrnehme, werde ich mir gleichzeitig meiner Privilegien einmal mehr bewusst. Ich habe ein Dach über meinem Kopf, sodass ich den Appell “Stay at home”, überhaupt umsetzen kann. Die Medikamente, auf die ich täglich angewiesen bin, stehen mir ohne Bedingungen zur Verfügung. Unsere Familie ist durch die Arbeit meines Vaters im Medienbereich gut abgesichert und wir müssen uns keine Sorgen um die Zukunft machen. Ich kann mich in meinen eigenen vier Wänden sicher fühlen, denn in meiner Familie herrscht keine Gewalt. Wir sitzen nicht in einem überfüllten Camp, in dem nur das allernotwendigste an Hygiene zur Verfügung steht, sondern ich kann mich in ein gemütliches Bett legen, wann immer ich möchte. Und ich habe “natürlich” (denn guess what, so natürlich ist das gar nicht unbedingt) das Internet, und damit die Möglichkeit, Wissen aufzunehmen, wenn ich gerade Lust darauf habe. Und ich kann mit Opa Ernie skypen, um zu fragen, wie er die Pandemie verbringt.

Dies ist ein Beitrag unserer U21er. Wenn ihr auch Teil des Teams werden wollt, findet ihr hier mehr Infos.

@tincon folgen

TINCON bildet: wissenschaftlich, digital, politisch wirtschaftlich und kulturell

Auf der TINCON geben Expert:innen in Vorträgen, Diskussionsrunden und Workshops ihr Können und Wissen an die junge Generation weiter. Interdisziplinär, partizipativ und peer-to-peer. Durch die Themenvielfalt der Programmpunkte und dem Bezug zur Lebenswelt der jungen Menschen entsteht auf der TIN…

Schulfrei für die TINCON Hamburg: Sei dabei!

Hey Hamburger:innen! Wir kommen nicht nur zum sechsten Mal in eure wunderschöne Hansestadt, sondern sind auch wieder Gast beim legendären Reeperbahn Festival! Am 23. September schlagen wir unsere Zelte im Festival Village auf dem Heiligengeistfeld auf und diskutieren mit rund 60 Sprecher:innen akt…

Wir suchen dich! Werde Helfer:in bei der TINCON Hamburg

Sei bei der TINCON Hamburg @ Reeperbahn Festival dabei, auch wenn du über 25 bist! Werde einfach Teil unseres TINCON-Teams!
Sei als Friendly Robot bei der TINCON dabei!
Hilf als Friendly Robot beim Auf- und Abbau, Einlass, Stage Management, in der Technik, bei der …

Sommerferienworkshops: TINCON Academy x Jugend hackt

Die Sommerferien haben endlich begonnen und damit auch unsere Sommerferienkurse! ☀️ Von Juli bis Ende August bieten wir dir in den TINCON Studios in Berlin Kreuzberg die beste Alternative zu brütender Betonhitze und überfüllten Seen: Denn gemeinsam mit Jugend hackt haben wir für d…
Weitere News →

Die TINCON braucht dich

Die TINCON finanziert sich zu 100% durch Spenden, Förder:innen und Partner:innen. Als gemeinnützige GmbH ermöglichen wir so allen Jugendlichen die kostenlose Teilnahme an allen Angeboten der TINCON und können somit auch diejenigen erreichen, die sich den Besuch sonst nicht leisten könnten.

Mit deiner einmaligen oder dauerhaften Spende unterstützt du…

…konkrete Partizipation von Jugendlichen an der TINCON (Programmworkshop, U21-Team und U21-Speaker,)
…Schulung von Jugendlichen zu Moderator:innen und Vortragenden,
…kostenfreie Teilnahme von Jugendlichen an Workshops,
…gratis Eintritt zu unseren Konferenzen,
…Planung, Organisation und Durchführung der Veranstaltungen selbst.

Durch deine Unterstützung wird die TINCON erst zu dem, was sie ist: Digital. Politisch. Kulturell. Für alle!

Tickets!